zurück

Die Grönholm-Methode
von Jordi Galceran
Mit Gundula Köster, Olaf Burmeister, Thomas Förster und Thomas Stecher

Inszenierung: Holger Böhme

In einem Büroraum eines Konzerns treffen sich vier Bewerber für einen höheren Posten zur letzten Runde des Auswahlverfahrens, drei Männer und eine Frau. Weil nur einer als Sieger hervorgehen kann, entsteht eine Situation voller Spannung und Dramatik, ein atemberaubender Konkurrenzkampf voller Zynismus, Raffinesse und bitterem Witz, der sich noch verschärft, als bekannt wird, dass sich unter den Bewerbern ein Mitglied der Personalabteilung befinden soll.

"Wir suchen keinen guten Menschen, der nach außen ein Arschloch ist, wir suchen ein Arschloch, das nach außen ein guter Mensch ist."

Mit dem 2003 in Barcelona uraufgeführten Stück, das derzeit auf vielen deutschen Bühnen ein Publikumsrenner ist, gelang dem katalanischen Autor Jordi Galceran ein hochaktueller sarkastischer Kommentar auf die immer aggressiver werdenden Methoden auf dem Arbeitsmarkt, der mit einer Fülle überraschender Wendungen unterhaltsam und bis zuletzt spannend ist wie ein Psychokrimi..

... begeistertes Publikum!
"Böhmes Inszenierung für das Brettl ist allererste Sahne...Stecher, Köster, Burmeister und Förster spielen groß auf..."(DNN)
"Wenn dieses tolle Stück auf Schauspieler trifft, die diese Bezeichnung auch wirklich verdient haben, erwartet den Zuschauer ein anregender, erfrischender Abend..."(SZ)

Spieldauer: ca. 2h m. P.